Militärlabor zum Skripal-Anschlag: Keine Beweise für russische Herkunft des Nervengifts

Von Julie Hyland
5. April 2018

Bei einer Untersuchung des britischen Militärlabors Porton Down konnte nicht festgestellt werden, dass Russland die Quelle des Nervenkampfstoffs ist, der bei dem vermeintlichen Mordanschlag auf den ehemaligen Doppelagenten Sergei Skripal und seine Tochter Julia eingesetzt wurde.

https://www.wsws.org/de/articles/2018/04/05/skri-a05.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.