Kein Einzelfall: Wachleute misshandelten Flüchtlinge in nordrhein-westfälischem Heim.

Ermittlungen nach weiteren Foltervorwürfen. Polizei will keinen rassistischen Hintergrund erkennen

Von Susan Bonath
30. September 2014

Mitarbeiter der privaten Wachfirma SKI mit Sitz in Nürnberg stehen unter Verdacht, mindestens zwei Flüchtlinge in der Notaufnahmestelle Burbach, Landkreis Siegen-Wittgenstein, Nordrhein-Westfalen, brutal gefoltert zu haben. In Essen soll laut Polizei Ähnliches in Verbindung mit dem vom Betreiber der Heime, European Homecare, beauftragten Sicherheitsunternehmen vorgefallen sein. Auch in Bad Berleburg im Siegerland werde gegen zwei Wachmänner wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

http://www.jungewelt.de/2014/09-30/046.php

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.