USA führen wieder Hinrichtung durch Erschießen ein

Von Barry Grey
28. März 2015

Am Montag unterzeichnete der Gouverneur von Utah, Gary Herbert, ein Gesetz, das die Hinrichtung durch Erschießen als Form der Todesstrafe wieder einführt. Dieses Gesetz verschafft der Regierung von Utah die Möglichkeit, zum Tode Verurteilte durch ein Erschießungskommando töten zu lassen, falls sie die für eine Giftspritze erforderlichen Substanzen nicht beschaffen kann.

http://www.wsws.org/de/articles/2015/03/28/fire-m28.html

Syriza setzt erbarmungslose Migrationspolitik der Vorgängerregierung fort

Von Martin Kreickenbaum
28. März 2015

Vor ihrem Wahlsieg hatte Syriza, die Koalition der radikalen Linken in Griechenland, versprochen, die griechischen Abschiebegefängnisse zu schließen und für einen menschlicheren Umgang mit Immigranten zu sorgen. Doch rund acht Wochen nach der Regierungsübernahme entlarvt sich dies als leeres Versprechen.

http://www.wsws.org/de/articles/2015/03/28/migr-m28.html

Riad auf Kriegskurs

Von Saudi-Arabien geführte Koalition greift in den jemenitischen Bürgerkrieg ein. Beifall und Hilfe aus Washington.

Knut Mellenthin
28. März 2015

Seit Donnerstag gibt es einen neuen Kriegsschauplatz. Das saudische Regime begann in den frühen Morgenstunden an der Spitze einer Koalition von zunächst neun Staaten eine Militärintervention im Nachbarland Jemen. Kern der Allianz sind neben Saudi-Arabien vier weitere Mitglieder des Kooperationsrats der Golfstaaten: die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait, Katar und Bahrain.

https://www.jungewelt.de/2015/03-28/029.php
https://www.jungewelt.de/2015/03-28/040.php
https://www.jungewelt.de/2015/03-28/035.php

Saudi-Arabien und Ägypten bereiten mit amerikanischer Unterstützung Invasion im Jemen vor

Von Niles Williamson
28. März 2015

Saudi-Arabien und Ägypten bereiten mit Unterstützung der USA eine Invasion im Jemen vor, um die Houthi-Miliz zurückzudrängen, die einen Großteil des Landes erobert hat, und um den bedrängten Präsidenten Abd Rabbuh Mansur Hadi wieder an die Macht zu bringen.

http://www.wsws.org/de/articles/2015/03/28/yeme-m28.html

Klitschko: “Wir gehören zum Westen”

Bei den Osnabrücker Friedensgesprächen ging es am Donnerstagabend um die Ukraine. Zu Gast war mit dem Kiewer Bürgermeister Vitali Klitschko ein genauso prominenter wie umstrittener Akteur

Von Stefan Korinth
28. März 2015

Bereits im Vorfeld hatte es Streit in der “Friedensstadt” gegeben. Die örtliche SPD kritisierte, dass Klitschko sich in das Goldene Buch der Stadt eintragen dürfe, obwohl er mit ukrainischen Rechtsradikalen politisch zusammenarbeite. Die Bildzeitung ernannte den SPD-Fraktionsvorsitzenden im Rathaus, Frank Henning, zur Strafe für diese Kritik zum “Verlierer des Tages”

http://www.heise.de/tp/artikel/44/44519/1.html

Die bankrotte Perspektive von Blockupy

Von Christoph Dreier und Peter Schwarz
27. März 2015

Die Blockaden, Proteste und Kundgebungen, die am 18. März anlässlich der Eröffnung des neuen Hauptquartiers der Europäischen Zentralbank in Frankfurt stattfanden, richteten sich offiziell gegen die Sparpolitik in Europa. Tatsächlich dienten sie dem Zweck, der Linkspartei und ihren europäischen Verbündeten, allen voran der griechischen Syriza und der spanischen Podemos, zu einem Zeitpunkt einen Deckmantel verschaffen, an dem sie zum wichtigsten Werkzeug für die Durchsetzung dieser Politik werden.

http://www.wsws.org/de/articles/2015/03/27/bloc-m27.html?view=print