Washington verschärft militärische Intervention im Nahen Osten

Von Bill Van Auken
24. Juni 2014

In den nächsten Tage werden fast 600 Green Berets und andere US-Truppen als “Berater” in den Irak geschickt. Das Pentagon kündigte am Freitag an, dass es mit dem Regime in Bagdad erneut über die Bedingungen für ein Truppenstationierungsabkommen verhandele, das die Regierung vor zweieinhalb Jahren abgelehnt hatte. Danach hatte das amerikanische Militär das Land verlassen.

http://www.wsws.org/de/articles/2014/06/24/iraq-j24.html

Wachsende soziale Ungleichheit in Deutschland

Von Denis Krassnin
24. Juni 2014

Der Paritätische Gesamtverband, ein Zusammenschluss verschiedener sozial tätiger Organisationen, hat unter dem Titel „Das Soziale – in der Krise?“ sein „Jahresgutachten 2014“ veröffentlicht. Der Bericht, der auf sorgfältig recherchierten Zahlen beruht, zeigt ein verheerendes Bild der „sozialen Lage in Deutschland“, das in deutlichem Gegensatz zu den Erfolgsmeldungen der Medien steht.

http://www.wsws.org/de/articles/2014/06/24/ungl-j24.html

Dokumentiert: Stellungnahme zur Berichterstattung über die Geiselnahme der israelischen Jugendlichen

23. Juni 2014

Wir, Mitglieder der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost – in Deutschland lebende Juden oder Personen jüdischer Abstammung – bedauern zutiefst, dass die deutsche Presse bei ihren Berichten über die Geiselnahme von drei jungen Israelis am 12. Juni nahe Hebron den Kontext weitgehend außer Acht lässt.

http://www.juedische-stimme.de/?p=1461

Putins Dilemma

Moskau fordert Verhandlungen, Kiew schießt – Granaten auf russische Grenzposten. Kreml geht auf Distanz zu Aufständischen

Von Reinhard Lauterbach
23. Juni 2014

Russlands Präsident Wladimir Putin hat die von seinem ukrainischen Kollegen Petro Poroschenko ausgerufene Waffenruhe als ersten Schritt zu einer Beruhigung der Lage im Donbass begrüßt. In einer am Samstag in Moskau veröffentlichten Erklärung forderte Putin darüber hinaus, dass Kiew und die Rebellen im Donbass direkte Verhandlungen aufnehmen sollten; anders sei Poroschenkos Plan unrealistisch und ohne jede Perspektive.

http://www.jungewelt.de/2014/06-23/047.php

“Die reaktionärste Regierung in der Geschichte Israels”

Nach Verschwinden von drei Siedlern geht Armee brutal gegen Palästinenser vor. Tel Aviv nährt Rechtsextreme. Gespräch mit Michel Warschawski

Interview: Raoul Rigault
23. Juni 2014

Michel Warschawski lebt in Jerusalem. Er ist Marxist, Antizionist und Mitbegründer des Alternative Information Center (AIC). Wegen Unterstützung der Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) wurde er 1989 zu 20 Monaten Gefängnis verurteilt.

http://www.jungewelt.de/2014/06-23/026.php

Afrika: Boko Haram tötet erneut dutzende Dörfler. Kenians Staatschef zweifelt daran, dass die Mpeketoni-Massaker von somalischen al-Shabaab-Milizen verübt wurden

Von Peter Mühlbauer
23. Juni 2014

Die salafistische Anti-Bildungs-Sekte Boko Haram hat in Nigeria erneut zugeschlagen: Am Samstag erschossen die Terroristen in den Dörfern Tsaha, Kwarangilam und Koronginim dutzende Menschen und fackelten zahlreiche Häuser ab. Die genaue Zahl der Todesopfer ist unbekannt, weil viele Bewohner die Ortschaften verließen und in die Berge flohen.

http://www.heise.de/tp/artikel/42/42066/1.html

Irak: Die kurzsichtige Suche nach dem Schuldigen

Von Thomas Pany
23. Juni 2014

Am Streit über den irakischen Premierminster al-Maliki bilden sich altbekannte Frontlinien; währenddessen erobern die ISIL-Dschihadisten weitere wichtige strategische Positionen
Am Wochenende haben bewaffnete Gruppen unter ISIL-Kommando “alle Grenzübergange zwische Syrien und Jordanien erobert”, wird berichtet – nachdem sie zuvor einen wichtigen Verbindungsweg zwischen Irak und Syrien unter ihre Kontrolle gebracht haben.

http://www.heise.de/tp/artikel/42/42061/1.html

Ukraine: Inszenierung eines Waffenstillstands

Florian Rötzer
23. Juni 2014

Poroschenko handelt verunsichert, in der Ukraine haben wie im Irak oder in Syrien Banden oder Milizen das Sagen. Seit Freitagabend gilt der vom ukrainischen Präsidenten Poroschenko einseitig für eine Woche bis zum 27. Juni verordnete Waffenstillstand, den die Separatisten allerdings abgelehnt haben. Sie sehen darin einen Schachzug zu ihrer Entmachtung.

http://www.heise.de/tp/artikel/42/42062/1.html

Ticket zur Hölle

Israel setzt Militäroperation im Westjordanland fort. Zunehmend Widerstand

Von Karin Leukefeld
23. Juni 2014

Die Militäroperation israelischer Truppen im besetzten Westjordanland hält an. Bisher hatten die Palästinenser das Vorgehen lediglich verbal scharf kritisiert. Doch die willkürliche Strafmaßnahme provoziert zunehmend Widerstand. Der israelische Verteidigungsminister Mosche Jaalon sagte, man habe nicht vor, »Unruhe zu schüren – wir handeln verantwortungsvoll«.

http://www.jungewelt.de/2014/06-23/036.php