Nach Pro-EU-Putsch in der Ukraine: Russland versetzt Militär in Alarmbereitschaft

Von Alex Lantier
28. Februar 2014

Der Kreml führte am Mittwoch umfangreiche Militärübungen entlang der ukrainischen Grenze durch, während die Spannungen mit dem vom Westen unterstützten Regime zunehmen, das am Samstag durch einen faschistischen Staatsstreich die Macht in der Ukraine an sich gerissen hat.

http://www.wsws.org/de/articles/2014/02/28/ukra-f28.html

Viel Konfliktstoff

Nach dem Putsch in Kiew: Spaltet der Streit um die Ukraine die NATO?

Von Rainer Rupp
28. Februar 2014

Der von Washington höchstwahrscheinlich unterstützte bewaffnete Putsch am Wochenende in Kiew ist in vielerlei Hinsicht folgenreich. So hat er das von der EU und besonders von Deutschland unter Einbindung Moskaus mühsam in die Wege geleitete Abkommen zwischen den Oppositionsparteien einerseits und der Regierung und dem Präsidenten Viktor Janukowitsch andererseits binnen weniger Stunden zu Makulatur werden lassen. Die nach dem Umsturz im Westen gezeigte überschwengliche Freude war daher nicht ungeteilt. Erneut ist deutlich geworden, daß die USA und die EU, insbesondere Washington und Berlin, in bezug auf die Ukraine und Rußland nach unterschiedlichen, teils gegensätzlichen Agenden agieren.

http://www.jungewelt.de/2014/02-28/017.php
http://www.jungewelt.de/2014/02-28/018.php
http://www.jungewelt.de/2014/02-28/019.php

Grenzen der Geduld

Rußland und die Krim-Krise

Von Knut Mellenthin
28. Februar 2014

Rußlands Regierung hat dafür zwar keinen Anlaß gegeben. Arrogante Verhaltensmaßregeln und Drohungen Richtung Moskau können aber trotzdem nicht schaden, scheinen viele Politiker des Westens zu denken. »Jede Art von Militärintervention, die die souveräne territoriale Integrität der Ukraine verletzten würde, wäre ein riesiger und schwerer Fehler«, sagte US-Außenminister John Kerry am Mittwoch (Ortszeit) vor Journalisten in Washington. »Die territoriale Integrität der Ukraine« müsse »respektiert werden«. Von Rußland, wohlgemerkt, und von den über acht Millionen Russen, die vor allem im Osten der Ukraine leben und denen das von USA und EU unterstützte Putschregime gerade das verfassungsmäßige Recht auf ihre eigene Sprache aberkannt hat.

http://www.jungewelt.de/2014/02-28/034.php

Die geopolitische Dimension des Umsturzes in der Ukraine

Von Peter Schwarz
27. Februar 2014

„Als die Sowjetunion Ende 1991 zusammenbrach, wollte Dick nicht nur die Zerlegung der Sowjetunion und des russischen Reichs erleben, sondern auch von Russland selbst, damit es die restliche Welt nie wieder bedrohen konnte“, berichtet der ehemalige amerikanische Verteidigungsminister Robert Gates in seinen kürzlich erschienenen Memoiren. Mit Dick ist der damalige Verteidigungsminister und spätere Vizepräsident Dick Cheney gemeint.

http://www.wsws.org/de/articles/2014/02/27/ukra-f27.html

Geld für Kleptokraten

EU bietet Ukraine Hilfe an

Von Klaus Fischer
26. Februar 2014

Aha, der Ukraine droht also eine Staatspleite? Und weil das so plötzlich und überraschend kommt, bietet unser Brüsseler Hauptquartier seinen klammen Freunden im Osten Finanzhilfe an. Das verkündete ­Catherine Margaret Ashton, Baroness Ashton of Upholland, Angehörige der britischen Aristokratie und nebenbei EU-Außenbeauftragte, am Dienstag.

http://www.jungewelt.de/2014/02-26/028.php

Entschlossene Weltpolitik

Deutschland hat den Umsturz in der Ukraine massiv befördert und warnt nun vor einer Sezession des Landes – um die Schwarzmeerküste Rußlands Einflußsphäre zu entziehen

Von Jörg Kronauer
26. Februar 2014

So schnell kann’s gehen. Da hat man sich jahrelang von den deutschen Mainstreammedien eintrichtern lassen müssen, die inhaftierte ukrainische Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko sei ein unschuldiger Engel, und kaum kommt sie aus der Haft frei, da hört man das Gegenteil.

http://www.jungewelt.de/2014/02-26/050.php

Wirtschaft kritisiert Ukraine-Politik der Bundesregierung

Unternehmerverband fordert: Berlin soll Moskau einbeziehen

Von Jörg Kronauer
26. Februar 2014

Starke Kräfte in der deutschen Wirtschaft äußern zunehmend Kritik an dem riskanten »Alles oder nichts«-Kurs der Bundesregierung in der Ukraine. Deutlich wurde dies zuletzt bei einem Empfang des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft am 18. Februar im »Allianz Forum« am Pariser Platz in Berlin.

http://www.jungewelt.de/2014/02-26/051.php

Antirussische Gewalt in der Ukraine

Kommunisten warnen: »Neonazis außer Rand und Band«. Klitschko will Präsident werden

Von Jörg Kronauer
26. Februar 2014

In der Ukraine gehen die Gewalttaten nach dem Sturz des gewählten Präsidenten Wiktor Janukowitsch weiter. Nachdem im ganzen Land Lenin-Denkmäler und Gedenkstätten für die Befreiung der Ukraine von der deutschen Nazi-Besatzung zerstört wurden, ist im westukrainischen Brody die Büste des russischen Generalfeldmarschalls Michail Kutusow vom Sockel gerissen worden. Kutusow hatte 1812 die russische Donauarmee im Kampf gegen die Truppen von Napoleon Bonaparte befehligt. Das russische Außenministerium sprach von einer barbarischen Aktion. »Rußland ist empört über die Kampagne gegen Denkmäler in der Ukraine«, erklärte das Moskauer Außenamt am Dienstag.

http://www.jungewelt.de/2014/02-26/061.php