Hessen: Rechtsextreme Propaganda auf Staatskosten

Von Peter Schwarz – 22. Februar 2020

Kurz vor dem rechtsextremen Terroranschlag in Hanau hat die hessische Landes-regierung flächendeckend Plakate an alle Schulen verschickt, die Gegner des Faschismus und des Kapitalismus pauschal als „Linksextremisten“ diffamieren. Die Plakatserie „Aufgeklärt statt autonom“, die sich an Schüler der neunten und zehnten Klasse richtet, hätte so auch in der Parteizentrale der AfD entworfen werden können. Sie ist ein Machwerk antikommunistischer Propaganda. Sie zeigt, wie die etablierten Parteien systematisch ein politisches Klima schaffen, das der AfD Auftrieb verleiht und rechtsextreme Gewalttäter ermutigt. Egal wie viele Menschen von Faschisten ermordet werden: Der Feind steht links!

https://www.wsws.org/de/articles/2020/02/22/hess-f22.html

Intrige (J’accuse): Roman Polanskis Meisterwerk über die Dreyfus-Affäre

Von Alex Lantier – 1. Februar 2020

Der Film „Intrige“ des französisch-polnischen Regisseurs Roman Polanski kommt am 6. Februar in die deutschen Kinos. In Frankreich wird er unter dem Originaltitel „J’accuse“ bereits seit dem 13. November 2019 gezeigt. „Intrige“ ist ein eindrucksvoller Film, der von der Dreyfus-Affäre erzählt, dem zwölf Jahre langen historischen Kampf um die Freilassung des französischen jüdischen Hauptmanns Alfred Dreyfus (1859-1935), der 1894 zu Unrecht wegen Spionage für Deutschland verurteilt wurde. Die Enthüllung des kriminellen Verhaltens, an dem praktisch der gesamte französische Generalstab beteiligt war und das vom größten Teil des politischen Establishments unterstützt wurde, erschütterte den französischen Staat bis in seine Grundfesten.

https://www.wsws.org/de/articles/2020/02/01/pola-f01.html

„Fuck AfD“? Die Lückendebatte

Von Nicolas Ried – 17. Dezember 2019

Die aktuelle Faschismusdebatte richtet sich einzig gegen die AfD und ignoriert die Verantwortung sowohl der zunehmenden Militarisierung als auch unseres Wirtschaftssystem für die totalitäre Entwicklung. „Fuck AfD“? Nichts leichter als das! Gegen die AfD zu sein, bedarf nun wirklich keines großen Mutes oder der Bereitschaft zu großer Aufopferung oder einem persönlichen Risiko. Positioniert man sich gegen die AfD, dann weiß man die gesamte Bandbreite der Antifa, der grünen, linken und Sozi-Jugend hinter sich. Aber natürlich auch alle prominenten Gesichter der Political-Correctness-Garde von Böhmermann über Joko und Klaas bis Herbert Grönemeyer.

https://www.rubikon.news/artikel/die-luckendebatte

Rechte Hetze gegen Literaturnobelpreisträger 2019 Peter Handke

Von Bernd Reinhardt und Peter Schwarz – 7. Dezember 2019

Am 10. Dezember wird der Literaturnobelpreis 2019 an den österreichischen Schriftsteller Peter Handke verliehen. Seit bekannt ist, dass der berühmte Literat mit dem Preis geehrt wird, bricht die Hetze gegen ihn nicht mehr ab. Die gehässigen Angriffe richten sich nicht gegen das vielfach ausgezeichnete künstlerische Werk von Handke, der seit fünf Jahrzehnten zu den führenden deutschsprachigen Autoren und Übersetzern gehört. Sie zielen auf seine politische Haltung. Ein erheblicher Teil der Kultur- und Literaturszene verzeiht ihm nicht, dass er sich in den 1990-er Jahren vehement gegen die Zerschlagung Jugoslawiens und den Krieg der NATO gestellt hat.

https://www.wsws.org/de/articles/2019/12/07/hand-d07.html

Emir Kusturica im Interview: „Peter Handke ist wie ein Apostel der Wahrheit“

Von Ljubinka Milincic – 25. November 2019

Emir Kusturica ist am 24. November 65 Jahre alt geworden. In einem Interview für Sputnik Serbia erzählt der weltberühmte serbische Filmregisseur („Schwarze Katze, weißer Kater“, „Das Leben ist ein Wunder“), wie sich seine politischen Ansichten verändert haben, wie er die heutige Welt wahrnimmt, und über seinen Freund Peter Handke. Die vom „Werte“-Westen forcierte Zerschlagung Jugoslawiens haben beide kategorisch abgelehnt und bekämpft. Der Literaturnobelpreisträger Handke wurde seit den 1990-er Jahren, zuerst von aus der Diaspora nach Jugoslawien zurückgekehrten Nazis und dann von allen politisch korrekten Ignoranten bei uns, sogar als Genozid-Leugner diffamiert. [Hier weiterlesen]

Konzert für Assange vor britischem Innenministerium: „Keine Auslieferung!“

Von Laura Tiernan – 7. November 2019

Hunderte Besucher versammelten sich am Dienstagabend vor dem britischen Innenministerium im Zentrum von London. Dort wurde ein Konzert zur Unterstützung Julian Assanges gegeben, des inhaftierten Journalisten und mehrfach preisgekrönten Gründers von WikiLeaks. Die Rap-Künstlerin M.I.A. trat auf, und es sprachen Assanges Vater, John Shipton, und die Modeschöpferin Vivienne Westwood.

https://www.wsws.org/de/articles/2019/11/07/rapp-n07.html

Die Vergabe des Nobelpreises für Literatur an Peter Handke treibt die bürgerlichen Medien um

Von Gerd Schumann – 29. Oktober 2019

Ob gewollt oder, wohl eher, nicht gewollt: Das Thema Jugoslawien-Krieg ist zurück. Die Entscheidung, den Nobelpreis für Literatur an den österreichischen Dichter Peter Handke zu verleihen, befördert das ideologieträchtige Thema, seit Jahren in irgendwelchen Gewölben mehr oder weniger vor sich hin schlummernd, wieder ans Licht der Öffentlichkeit. Es stellt sich heraus: „Die Wunden sind offen wie am ersten Tag, wie damals, beim ersten Streit um Handke.“ So konstatiert die Zeit („Bleibender Schatten“, 17.10.2019), sich noch nicht so richtig trauend, den Kern des „Streits“ zu benennen, wie auch „damals“ schon. [Hier weiterlesen]

Nelly-Sachs-Preis: Jury zieht Auszeichnung von Kamila Shamsie wegen BDS zurück

Von Sybille Fuchs – 28. September 2019

Die britisch-pakistanische Autorin Kamila Shamsie soll den mit 15.000 Euro dotierten Nelly-Sachs-Preis nicht erhalten, den die Stadt Dortmund alle zwei Jahre vergibt. Das beschloss letzte Woche die achtköpfige Jury, die Shamsie ursprünglich als Preisträgerin nominiert hatte. Der Autorin wird vorgeworfen, dass sie sich zu den Zielen der BDS-Bewegung bekannt hat. BDS steht für Boycott, Divest & Sanctions und fordert zum wirtschaftlichen und kulturellen Boykott des Staates Israel auf.

https://www.wsws.org/de/articles/2019/09/28/sham-m27.html

Auftritt von Roger Waters und John Pilger zur Verteidigung von Julian Assange in London

Von Reportern der WSWS – 3. September 2019

Nahezu 1.000 Menschen kamen gestern Abend im Zentrum von London zusammen, als der weltweit bekannte Künstler Roger Waters zu Ehren des inhaftierten WikiLeaks-Herausgebers Julian Assange auftrat. Die Veranstaltung fand vor dem britischen Innenministerium statt, nur wenige Kilometer vom Gefängnis Belmarsh entfernt, wo Assange im Hochsicherheitstrakt einsitzt. Waters trug den legendären Song „Wish You Were Here“ von Pink Floyd vor. Begleitet wurde er vom Gitarristen Andrew Fairweather Low.

https://www.wsws.org/de/articles/2019/09/03/wate-s03.html

#MeToo attackiert Opernsänger Placido Domingo

Von David Walsh – 22. August 2019

Am 13. August veröffentlichte Associated Press einen Artikel von Jocelyn Gecker, in dem sie behauptete, der spanische Opernsänger Plácido Domingo habe über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten zahlreiche Frauen sexuell belästigt. Acht Sängerinnen und eine Tänzerin beschuldigen Domingo, sich ihnen gegen ihren Willen genähert zu haben, wobei einige Vorfälle schon vor 30 Jahren stattgefunden haben sollen.

https://www.wsws.org/de/articles/2019/08/22/domi-a22.html