Erweiterte DNA-Analysen sollen bei Mordaufklärung helfen

Von Ralf Streck
5. Februar 2017

Baden-Württemberg will, dass zukünftig DNA-Material zur Feststellung von Augen-, Haar- und Hautfarbe verwendet werden kann. Der Mord an einer Freiburger Studentin hat die Gemüter nicht nur in Südwestdeutschland schwer erregt. Seither tobt eine Debatte, die in der Stadt der “Bund gegen Anpassung” mit einem breit verteilten Flugblatt forciert hat

https://www.heise.de/tp/features/Erweiterte-DNA-Analysen-sollen-bei-Mordaufklaerung-helfen-3617836.html

Babylonier berechneten Planetenbahn geometrisch

Wissenschaftshistoriker an der Berliner Humboldt-Universität löst Tontafelrätsel

Von Peter Mühlbauer
29. Januar 2016

Der an der Berliner Humboldt-Universität forschende Wissenschaftshistoriker Mathieu Ossendrijver hat in Science einen Aufsatz veröffentlicht, in dem er zeigt, wie babylonische Astronomen zwischen 350 und 50 vor Christus den Lauf des Jupiter mit einem Trapezmodell berechneten.

http://www.heise.de/tp/artikel/47/47265/1.html

Dem Würgegriff von Sagittarius A entkommen

US-Astronomen lösen Rätsel um bizarres Objekt, das auf Kollisionskurs mit dem supermassiven Schwarzen Loch im Milchstraßenzentrum war und zur Überraschung aller überlebte

Von Harald Zaun
11. November 2014

Im Herzen der Galaxis herrscht das supermassive Schwarze Loch Sagittarius A* (SgrA*), das in fernster Zukunft einen Großteil der Milchstraße verschlingen wird. Dass in dieser Region einige interessante Sterne und andere geheimnisvolle Gebilde ihr Dasein fristen, wissen die Astronomen von der UCLA Galactic Center Group schon seit langem. Seit 2011 verfolgen sie einen ganz speziellen Kandidaten, eine vermeintliche Gaswolke namens G2, die auf Kollisionskurs mit SgrA* war. Als diese im März dieses Jahres SgrA* passierte, erlebten die Forscher eine handfeste Überraschung. Für das Gesamtverständnis von Schwarzen Löchern sind die neuen Daten elementar.

http://www.heise.de/tp/artikel/43/43291/1.html

Ein offener Brief für die Menschen in Gaza

Von Paola Manduca u.a. namens 24 Unterzeichnenden
Juli 2014

Wir sind Ärzte und Wissenschaftler, die ihr Leben damit verbringen, Mittel zu entwickeln, um Kranke zu behandeln, Gesundheit zu bewahren und Leben zu retten. Wir sind auch Menschen, die informiert sind; wir lehren die Ethik unserer Berufe, zusammen mit dem Wissen und der Praxis. Wir alle haben in Gaza gearbeitet und kennen die Situation dort seit Jahren. Auf der Basis unserer Ethik und Praxis verurteilen wir, was wir bei dem Anschlag Israels auf Gaza sehen.

[Hier weiterlesen - PDF]