Trotzki-Serie im russischen Fernsehen: Monströse Geschichtsfälschungen und Antisemitismus

Von Fred Williams und David North
2. Dezember 2017

Zum 100. Jahrestag der Oktoberrevolution strahlte das russische Fernsehen eine achtteilige Serie mit dem Titel Trotzki aus. Die grotesken Geschichtsfälschungen der Serie zeigen deutlich den politischen, intellektuellen und kulturellen Abstieg all derer, die sie produziert oder ihre Produktion gefördert haben.

https://www.wsws.org/de/articles/2017/12/02/trot-d02.html

 

Der Aufstand von Kronstadt ‒ Legende und Wirklichkeit

Von Alexander Bahar
1. November 2017

Im Februar/März 1921 revoltierten Matrosen und Soldaten der Marinefestung Kronstadt gegen die bolschewistische Regierung in Moskau. Die Niederschlagung der Revolte durch die Rote Armee gilt vielen Historikern bis heute als der erste Sündenfall der regierenden Kommunisten und Meilenstein auf dem Weg in den Stalinismus. Eine Interpretation, die der Realität nicht standzuhalten vermag, wie der Historiker Peter Priskil in einer aktuellen Monographie zeigt.

[PDF - hier weiterlesen: Kronstadt - Legende und Wirklichkeit]

 

„Die Zauberinnen sollst du nicht leben lassen“

Von Alexander Bahar
26. Oktober 2017

Neben der ebenso wortgewaltigen wie exzessiven Hetze gegen Juden, Türken und aufständische Bauern gehört die Befürwortung der Verfolgung von Ketzern und sogenannten Hexen zu den finsteren Seiten des Wittenberger Reformators. Mit Luthers Verhältnis zur Hexerei und zu den Hexen setzt sich derzeit eine Sonderausstellung (noch bis Ende 2018) im Mittelalterlichen Kriminalmuseum Rothenburg ob der Tauber
auseinander: „Mit dem Schwert oder festem Glauben”. Luther und die Hexen.

[PDF - hier weiterlesen: Die Zauberinnen sollst Du nicht leben lassen - Luther und die Hexen]

Die Denunziation der Oktoberrevolution

Von Peter Schwarz
10. November 2017

Im deutschen Strafgesetzbuch gibt es einen Paragrafen, der die Verunglimpfung des Andenkens eines Verstorbenen unter Strafe stellt. Das Strafmaß reicht von einer Geldstrafe bis zu zwei Jahren Freiheitsentzug. Für historische Personen scheint dies nicht zu gelten. Verfolgt man die Artikel, Rundfunkbeiträge und Filme zum hundertsten Jahrestag der Oktoberrevolution, so herrscht dort der Grundsatz: „Alles ist erlaubt.“

https://www.wsws.org/de/articles/2017/11/10/reak-n10.html

100 Jahre Russische Oktoberrevolution ‒ Lehren und Legenden

Vortrag von Prof. Dr. Werner Röhr

In seinem Vortrag wird sich der Referent u.a. mit der Frage auseinandersetzen, worin die weltgeschichtliche Bedeutung der Russischen Oktoberrevolution besteht und welche Lehren wir heute ‒ angesichts ihrer Pervertierung durch den Stalinismus sowie des späteren Niedergangs und Zerfalls der Sowjetunion ‒ aus ihr ziehen können.

[PDF - hier weiterlesen: 100 Jahre Russische Oktoberrevolution ]

Donnerstag, 26. Oktober 2017, 20.00 Uhr
Ebene 3 im Theaterforum (K3)
Berliner Platz 12
74072 Heilbronn
Eintritt: 6 € (empfohlen)

Veranstalter:
Initiative für globale Gleichheit
Rosa-Luxemburg-Club, Heilbronn

150 Jahre Kapital

Von Nick Beams
23. September 2017

Am 14. September vor 150 Jahren erschien der erste Band des Kapitals von Karl Marx. Es war ein Wendepunkt in der theoretischen und historischen Entwicklung der Menschheit. Marx deckte die Bewegungsgesetze des Kapitalismus und die Ursachen des davon verursachten Elends auf. Vor allem aber erhob er den Kampf für eine Welt ohne Ausbeutung und für die wahre Befreiung des Menschen – d. h. den Kampf für Sozialismus – aus dem Reich der Hoffnungen und Träume zur Wissenschaft.

http://www.wsws.org/de/articles/2017/09/23/pers-s23.html

VW war Komplize der brasilianischen Militärdiktatur

Von Ludwig Weller
8. August 2017

Die kriminellen Machenschaften des VW-Konzerns erschöpfen sich nicht mit dem Dieselabgasskandal und der Bildung eines Autokartells. Volkswagen, der größte deutsche Autobauer, dessen Aufstieg unter Hitlers Naziregimes begann, ist erneut von seiner Geschichte eingeholt worden. Recherchen der Fernsehsender NDR und SWR sowie der Süddeutschen Zeitung bestätigen, dass sich der VW-Konzern in der Zeit der brasilianischen Militärdiktatur, die von 1964 bis 1985 herrschte, aktiv an der politischen Verfolgung von Regime-Gegnern beteiligte.

http://www.wsws.org/de/articles/2017/08/08/vwbr-a08.html

Missglückte DVD-Edition des Stummfilms „Der Student von Prag”

Von Wilfried Kugel
1. Juli 2017

Ende 2016 erschien eine DVD-Edition des weltweit ersten abendfüllenden Kunst- und Autorenfilms „Der Student von Prag” von Hanns Heinz Ewers, für den bereits 1913 eine originäre Filmmusik komponiert worden war. Leider ist diese Edition des Fimmuseums München komplett missglückt, da Museumsleiter Stefan Drössler auf eine historisch authentische Rekonstruktion verzichtete. Im DVD-Begleitmaterial heißt es: „Edition: Stefan Drössler in Zusammenarbeit mit Dr. Wilfried Kugel”. Wilfried Kugel rekonstruierte zwar bis 2012 im Auftrag des ZDF die Originalfassung des Films, war jedoch an der nicht fachgerechten DVD-Edition unbeteiligt und autorisierte diese auch nicht.

[PDF – hier weiterlesen: Zur DVD-Edition - Der Student von Prag]