Verfolgung von Wikileaks-Gründer Julian Assange geht weiter

Von James Cogan
9. Juli 2018

Am 5. Juli waren genau einhundert Tage vergangen, seit die ecuadorianische Botschaft in London entschieden hatte, dem WikiLeaks-Gründer Julian Assange sein demo-kratisches Recht auf Kommunikation mit der Außenwelt vorzuenthalten. Außer seinen Rechtsvertretern darf er auch keine Besucher mehr empfangen. Die einzige Ausnahme hiervon war ein kurzer, ungeklärter Besuch von zwei Vertretern des australischen Konsulats.

https://www.wsws.org/de/articles/2018/07/09/assa-j09.html

Ecuadors Außenminister: Julian Assanges politisches Asyl gilt „nicht für immer“

Von Oscar Grenfell
23. Juni 2018

Am Mittwoch erklärte der ecuadorianische Außenminister Jose Valencia, seine Regierung werde bei Diskussionen mit den britischen Behörden die „Lage“ von Julian Assange „neu bewerten“.Einer der größten Rundfunksender Ecuadors, Ecuavisa, veröffentlichte ein Interview mit Valencia, in dem er erklärte, das politische Asyl des WikiLeaks-Redakteurs in der Londoner Botschaft gelte „nicht für immer“.

https://www.wsws.org/de/articles/2018/06/23/assa-j23.html

Julian Assange nach Hause holen

Von John Pilger
21. Juni 2018

„Die Verfolgung von Julian Assange muss aufhören, oder sie wird mit einer Tragödie enden.″ – Rede des Dokumentarfilmers John Pilger auf der Kundgebung für Julian Assanges Freilassung am 17. Juni im Zentrum von

Sydney.https://www.wsws.org/de/articles/2018/06/21/pilg-j20.html

Die Kundgebung in Sydney zur Verteidigung von Julian Assange: Ein wichtiger Schritt nach vorn

Von Linda Tenenbaum
19. Juni 2018

Am Sonntag, den 17. Juni, fand auf dem Rathausplatz von Sydney eine Demonstration statt, auf der die sofortige und bedingungslose Freiheit von WikiLeaks-Redakteur Julian Assange verlangt wurde. Die Kundgebung forderte die australische Regierung von Premierminister Malcolm Turnbull auf, dafür zu sorgen, dass Assange die ecuadorianische Botschaft in London verlassen und sicher nach Australien zurückkehren kann.

https://www.wsws.org/de/articles/2018/06/19/pers-j19.html

 

Neuer Bericht enthüllt: Assange wird in der ecuadorianischen Botschaft rund um die Uhr überwacht

Von Eric London
14. Juni 2018

Am Montag enthüllte die spanische Zeitung El Diario bisher unbekannte Tatsachen über die rechtswidrige Überwachung von WikiLeaks-Gründer Julian Assange durch die ecuadorianische Regierung. Im letzten Jahr seines Aufenthalts in der ecuadorianischen Botschaft in London hätten die Regierung des derzeitigen Präsidenten Lenin Moreno und seines Amtsvorgängers Rafael „Julian Assange in der Botschaft in London auf Schritt und Tritt überwacht“, schreibt die Zeitung.

https://www.wsws.org/de/articles/2018/06/14/ecua-j14.html