USA schicken zusätzliche Truppen nach Saudi-Arabien

Von Bill Van Auken – 23. September 2019

Am Freitag hat die Trump-Regierung die Entsendung von weiteren Truppen sowie Luft- und Raketenabwehrsystemen nach Saudi-Arabien angekündigt. Sie reagiert damit auf die Angriffe auf zwei saudische Ölraffinerien am 14. September, durch die Saudi-Arabiens Ölproduktion kurzzeitig halbiert und der Ölpreis am letzten Montag weltweit um 20 Prozent in die Höhe getrieben wurde.

https://www.wsws.org/de/articles/2019/09/23/iran-s23.html

Trump prüft konkrete Militärziele im Iran: Kriegsgefahr wächst

Von Bill Van Auken – 20. September 2019

S-Präsident Donald Trump prüft verschiedene Listen mit Zielen für US-Militärschläge im Iran. Damit rückt der US-Imperialismus einem bewaffneten Konflikt mit dem Iran immer näher. Dieser könnte sich als Vorspiel zu einem dritten Weltkrieg erweisen.

https://www.wsws.org/de/articles/2019/09/20/iran-s20.html

Washington beschuldigt Iran und bereitet weiteren Nahostkrieg vor

Von Bill Van Auken – 18. September 2019

Der US-Imperialismus präsentiert sich der Welt einmal mehr als Kläger, Richter und Henker zugleich und steuert rücksichtslos auf einen weiteren Krieg im Nahen Osten zu, mit potenziell katastrophalem Ausgang. Diesmal nutzt Washington die Angriffe auf saudische Anlagen vom vergangenen Samstag als Vorwand für einen Krieg gegen den Iran.

https://www.wsws.org/de/articles/2019/09/18/pers-s18.html

Trump nutzt Drohnenangriffe auf saudische Ölraffinerien für Kriegsdrohungen gegen den Iran

Von Peter Symonds – 17. September 2019

Der Drohnenangriff von jemenitischen Huthi-Rebellen auf wichtige saudische Ölanlagen am Samstag hat Befürchtungen ausgelöst, dass es zu schweren Störungen der globalen Ölversorgung und einem Anstieg der Ölpreise kommen könnte. Der Angriff war eine Vergeltungsaktion für den brutalen, von Saudi-Arabien angeführten und von den USA unterstützten Krieg im Jemen. Er hat die Spannungen in der Region deutlich verschärft und die Gefahr eines Kriegs zwischen den USA und Teheran erhöht, dem Washington vorwirft, die Huthi zu unterstützen.

https://www.wsws.org/de/articles/2019/09/17/saud-s17.html

Die bizarre Reise eines Supertankers

Von Fabian Goldmann – 16. September 2019

Seit Wochen verfolgt die Welt die Fahrt des iranischen Tankers „Adrian Darya 1“. Doch seine wahre Geschichte handelt nicht von Syrien oder EU-Sanktionen, sondern von amerikanischer Isolationspolitik. Zehntausende Frachtschiffe sind derzeit auf den Weltmeeren unterwegs. Zusammen sorgen sie für rund 90 Prozent des weltweiten Warenverkehrs und halten so weitgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit die Weltwirtschaft am Laufen. Nur ein Schiff tanzt seit Wochen aus der Reihe. Der iranische Supertanker Adrian Darya 1, ehemals Grace 1, beschäftigt seit Monaten Politik und Medien weltweit. Aber warum eigentlich? [Hier weiterlesen]

Saudi-Arabien: Ölproduktion durch Huthis empfindlich getroffen

Von Thomas Pany – 14. September 2019

Drohnenangriffe auf die wichtigste Ölraffinerie von Saudi Aramco und das zweitgrößte Ölfeld versetzen Schocks. US-Außenminister Pompeo bemüht sich um Schadens-begrenzung für das US-Image und macht Iran verantwortlich: „Kein Beweis, dass die Angriffe aus dem Jemen kamen“. Die Brände sollen mittlerweile unter Kontrolle sein, aber die Auswirkungen des Huthi-Drohnenangriffs auf die wichtigste Ölraffinerie des staatlichen Konzerns Saudi Aramco in Abkaik und das große Ölfeld in Khurais sind noch nicht absehbar. [Hier weiterlesen]

Washington eskaliert „maximalen Druck“ auf den Iran

Von Bill Van Auken – 7. September 2019

Vor etwas mehr als einem Jahr erneuerte Washington seine Wirtschaftssanktionen gegen den Iran, die einem militärischen Belagerungszustand gleichkommen. Die früheren Sanktionen waren nach der Unterzeichnung des Atomabkommens zwischen Teheran und den westlichen Großmächten im Juli 2015 aufgehoben worden.

https://www.wsws.org/de/articles/2019/09/07/pers-s07.html

US-Regierung wollte Kapitän von iranischem Tanker anwerben – und bot Gelder in Millionenhöhe an

Von Sputnik – 5. September 2019

Zunächst haben einige US-Medien darüber berichtet, nun hat auch das Außen-ministerium den Vorfall bestätigt. Offenbar hatte die US-Regierung versucht, den Kapitän des iranischen Tankers zu bestechen und durch Zahlungen in Millionenhöhe für Kooperation anzuwerben. Demnach haben die USA dem Kapitän des wochenlang vor Gibraltar festgesetzten iranischen Tankers „Adrian Darya 1“ Zahlungen in Millionenhöhe für eine Kooperation mit der US-Regierung angeboten. Der Kontaktmann des US-Außenministeriums für den Iran, Brian Hook, habe dem indischen Kapitän des Schiffes Akhilesh Kumar per E-Mail mehrere Millionen Dollar angeboten. [Hier weiterlesen]

Anrainer- und Regionalstaaten in der Persischen Golfregion rücken zusammen

Von Karin Leukefeld, Doha – 21. August 2019

Am 20. August geht es im UN-Sicherheitsrat um „Herausforderungen für Frieden und Sicherheit im Mittleren Osten“. Erwartet wird, dass US-Außenminister Mike Pompeo auftreten und unter anderem über den Iran sprechen wird. Pompeo gilt als Hardliner gegen den Iran und als Architekt der US- „Politik des maximalen Drucks“ gegen das Land. Voraussichtlich wird Pompeo über die US-Initiative IMSC (International Maritime Security Construct) sprechen. Dabei geht es um die „Überwachung und Sicherheit zentraler Seefahrtswege im Mittleren Osten“. Gemeint ist eine internationale Militärmission, in der die USA möglichst viele Staaten zusammenbringen wollen, um den Iran aus der Golfregion zurückzudrängen. Großbritannien hat bereits zugesagt, auch Israel hat seine Unterstützung angeboten. Deutschland und Frankreich denken derweil über eine europäische Militärmission zum gleichen Zweck nach. [Hier weiterlesen]

Bundesregierung brach innerhalb von einem Jahr dreimal das Völkerrecht

Von Buzzurrbia – 20. August 2019

Ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages kommt zum Schluss, dass die Bundesregierung mit der Unterstützung der Festsetzung des iranischen Tankers „Grace 1“ völkerrechtswidrig gehandelt hat. Dies bereits zum dritten Mal in elf Monaten. [Hier weiterlesen]