Umfrage: Deutsche mehrheitlich gegen US-Angriff auf Syrien

Von Florian Rötzer
10. April 2017

In den USA befürwortet eine Mehrheit einen einmaligen Schlag, aber nur 20 Prozent wollen weitere Militäraktionen. – Eine angeblich repräsentative Emnid-Umfrage unter 500 Deutschen für die BamS, die am Freitag durchgeführt wurde, hat ergeben, dass 59 Prozent der Deutschen den Luftschlag mit 59 Tomahawk-Raketen nicht für richtig halten.

https://www.heise.de/tp/features/Umfrage-Deutsche-mehrheitlich-gegen-US-Angriff-auf-Syrien-3679056.html

Der US-Angriff auf Syrien: Auftakt zu größerem Krieg

Von Andre Damon
10. April 2017

Unmittelbar nach dem einseitigen und völkerrechtswidrigen Angriff der USA auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt wurde klar, dass es sich um den Auftakt zu einer größeren militärischen Eskalation handelt, die zu einem direkten Zusammenstoß mit der Atommacht Russland führen könnte.

http://www.wsws.org/de/articles/2017/04/10/pers-a10.html

 

Gespräche zwischen Trump und Xi von US-Luftschlägen auf Syrien überschattet

Von Peter Symonds
10. April 2017

Der US-Angriff auf Syrien warf letzte Woche einen bedrohlichen Schatten auf die Gespräche zwischen US-Präsident Donald Trump und dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping. Noch während des Luxusdinners in Florida griffen 59 amerikanische Marschflugkörper die syrischen Stellungen an. Offenbar sollte dem chinesischen Gast klar gemacht werden, dass die USA auch ohne Vorwarnung angreifen, wenn es ihren Zielen dient.

http://www.wsws.org/de/articles/2017/04/10/chin-a10.html

USA greifen syrischen Luftstützpunkt mit Cruise Missiles an

Von James Cogan
8. April 2017

Der amerikanische Angriff in der Nacht zum 7. April auf einen syrischen Luftstützpunkt ist die erste direkte Intervention der Vereinigten Staaten gegen die Assad-Regierung. Von zwei amerikanischen Kriegsschiffen im östlichen Mittelmeer aus wurden 59 Cruise Missiles vom Typ Tomahawk auf die syrische Luftbasis al-Schairat bei Homs abgefeuert.

http://www.wsws.org/de/articles/2017/04/08/rake-a08.html

Angeblicher Giftgasangriff der syrischen Regierung: Eine imperialistische Provokation

Von Bill Van Auken
7. April 2017

Die Trump-Regierung droht damit, den Konflikt im kriegsversehrten Syrien erneut durch eine amerikanische Militärintervention zu eskalieren. Als Vorwand dienen dabei die durch nichts bewiesenen Vorwürfe, die Streitkräfte des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad hätten in der Provinz Idlib im Nordwesten Syriens Chemiewaffen eingesetzt.

http://www.wsws.org/de/articles/2017/04/07/pers-a07.html

Deutsche Politik und Medien werben für Krieg gegen Damaskus

Von Johannes Stern
7. April 2017

Nach dem angeblichen Giftgasangriff in Idlib befinden sich deutsche Politiker und Medien im Kriegsmodus. Obwohl die Hintergründe nach wie vor ungeklärt sind und alles auf eine imperialistische Provokation hindeutet, wirbt die Bundesregierung gemeinsam mit den anderen europäischen Mächten für den Sturz des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und eine Konfrontation mit Russland.

http://www.wsws.org/de/articles/2017/04/07/syri-a07.html