DGB-Chef Hoffmann verteidigt Hartz IV

Von Ulrich Rippert
29. November 2018

Angesichts sinkender Umfragewerte hat die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles eine Hartz-IV-Reform ins Gespräch gebracht. Auf einem so genannten SPD-Debattencamp, das sich mit den großen Stimmenverlusten bei den vergangenen Landtagswahlen befasste, erklärte sie Mitte November: „Wir werden Hartz IV hinter uns lassen.“

https://www.wsws.org/de/articles/2018/11/29/hart-n29.html

Extreme Ausbeutung ausländischer LKW-Fahrer in Deutschland

Von Dietmar Henning
27. November 2018

Das Schicksal von 16 philippinischen LKW-Fahrern, das Anfang des Monats bekannt geworden ist, wirft ein Schlaglicht auf die extreme Ausbeutung ausländischer Fahrer in
Deutschland und ganz Europa.

https://www.wsws.org/de/articles/2018/11/27/ense-n27.html

Novemberrevolution 1918: Steinmeier verteidigt Bündnis von SPD und Reaktion

Von Peter Schwarz
13. November 2018

Der 9. November 1918 sei ein „Meilenstein der deutschen Demokratiegeschichte“, erklärte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in einer eigens anberaumten Gedenkstunde des Deutschen Bundestags. Die Novemberrevolution habe den Weg zur parlamentarischen Demokratie gebahnt und die Fundamente des modernen Sozialstaats gelegt.

https://www.wsws.org/de/articles/2018/11/13/nove-n13.html

„Kritik der Migration” – Österreichischer Historiker Hannes Hofbauer im Gespräch

Interview: Jasmin Kosubek
14. Oktober 2018

Normalerweise kennt man Kritik an Migration eher vom rechten politischen Spektrum. Nun aber hat ein linker Historiker ein ganzes Buch zum Thema geschrieben. Hannes Hofbauers neues Werk „Kritik der Migration” stellt die Frage, wer dabei verliert und wer davon profitiert. Im Gespräch mit Jasmin Kosubek erläutert Hofbauer, wie der Migrant als Deregulierer für Arbeits- und Wohnungsmarkt missbraucht wird und warum die linke Parole „No Border” nichts anderes als eine kapitalistische Forderung ist.

https://deutsch.rt.com/programme/der-fehlende-part/77539-kritik-migration-oesterreichischer-historiker-hannes-hofbauer-im-gespraech/

 

Zeltstädte für Immigranten und rechter Terror: Der neue Normalzustand in Amerika

Von Eric London
5. November 2018

Die Politik in den USA und weltweit erinnert mehr und mehr an die 1930er Jahre. Das Zeitalter von Smartphones und Social Media wird zum Zeitalter der Konzentrations-lager, der rechten Gewalt auf den Straßen und der fremdenfeindlichen, rassistischen Reaktion. In Amerika macht sich in der Bevölkerung das Gefühl breit, dass die Trump-Regierung das Land in unbekanntes Terrain steuert – mit tödlichen Folgen.

https://www.wsws.org/de/articles/2018/11/05/pers-n05.html

Was tun mit den Plutokraten?

Von Patrick Martin
3. November 2018

Ein neuer Bericht der Denkfabrik „Institute for Policy Studies“ unterstreicht die Bedeutung vererbten Vermögens für das Wachstum der sozialen Ungleichheit in den Vereinigten Staaten. Der Bericht mit dem Titel „Billionaire Bonanza: Inherited Wealth Dynasties in the 21st-Century United States“ analysiert die Forbes-Liste der 400 reichsten Personen in den USA und stellt fest, dass ein Drittel von ihnen ihr Vermögen hauptsächlich aus dem Erbe ihrer Eltern oder einer früheren Generation bezogen hat.

https://www.wsws.org/de/articles/2018/11/03/pers-n03.htm

Die USA: Ein Staat wird zur Festung

Von Andre Damon
21. September 2018

In dieser Woche spielten sich in den USA Szenen ab, die in den letzten Jahren nur allzu vertraut geworden sind: Schwere Unwetter erzeugten Überflutungen auf Rekordniveau. Zehntausenden Männern, Frauen und Kindern in einigen der ärmsten Gebiete des Landes fehlte es an ausreichenden Lebensmittel, Unterkünften und Wasser. Sie warteten stundenlang auf Benzin und mussten auf der Flucht vor giftigen Flutgewässern an überfüllten Notunterkünften umkehren.

https://www.wsws.org/de/articles/2018/09/21/pers-s21.html

Aufschwung des Klassenkampfs in den USA. Bereits mehr Streiks als im gesamten letzten Jahr

Von Jerry White
12. Mai 2018

Seit Beginn dieses Jahres gab es in den USA bereits mehr Streiks als im ganzen Jahr 2017 zusammengenommen. Lehrer und andere Teile der Arbeiterklasse haben begonnen, sich aus den Fesseln der Gewerkschaften zu befreien und sich zur Wehr zu setzen.

https://www.wsws.org/de/articles/2018/05/12/stri-m12.html

Soziale Ungleichheit und Oligarchie in den USA und Europa

Von Eric London
23. April 2018

Der französische Ökonom Thomas Piketty veröffentlichte im März eine Studie, aus der hervorgeht, dass es sich bei den „demokratischen“ politischen Systemen in den USA, Frankreich und Großbritannien um Oligarchien handelt. Alle großen Parteien sind Werkzeuge der Superreichen, in deren Auftrag sie die Bevölkerung manipulieren und Widerstand von unten niederhalten.

https://www.wsws.org/de/articles/2018/04/23/pers-a23.html

Hartz-IV: Eine Bilanz der Sanktionen gegen Arbeitslose

Von Michele Hell
20. April 2018

Ein Kernstück der Hartz-Gesetze sind die berüchtigten „Sanktionen“, mit denen Langzeitarbeitslose unter Androhung von Leistungskürzungen gezwungen werden, ihre Arbeitskraft zu Hungerlöhnen zu verkaufen. Dank dieser Politik hat Deutschland den größten Niedriglohnsektor Europas, in dem mittlerweile jeder vierte abhängig Beschäftigte arbeitet.

https://www.wsws.org/de/articles/2018/04/20/hart-a20.html