Der Giftanschlag auf Skripal: Eine Kriegsprovokation

Von Chris Marsden
19. März 2018

Die Kampagne der europäischen imperialistischen Mächte und der USA um den Giftanschlag auf den ehemaligen russischen Spion und britischen Doppelagenten Sergei Skripal stinkt zum Himmel. Ohne jegliche Beweise werden weitreichende und folgenschwere Unterstellungen verbreitet. Bei dieser Propagandaoffensive geht es nicht darum, was am 4. März in einem Park in Salisbury tatsächlich geschah. Vielmehr soll ein Vorwand für eine massive Eskalation des Kriegskurses in Syrien, dem Nahen Osten und gegen Russland geschaffen werden.

https://www.wsws.org/de/articles/2018/03/19/skri-m19.html

Kein Einzelfall der Geschichte. Cui bono? Vor 85 Jahren brannte das Reichstagsgebäude in Berlin

Von Alexander Bahar
27. Februar 2018

Muss einen die Frage, wer vor 85 Jahren den Plenarsaal des Berliner Reichstagsgebäudes in Schutt und Asche gelegt hat, heute noch beschäftigen? Ist sie doch im Grunde geklärt. Auch wenn es nicht den einen letztlich schlagenden Beweis dafür gibt, dass die Tat von der NS-Führung angeordnet und von Tätern aus den Reihen der Nazi-Partei begangen wurde, so gelangte in den vergangenen Jahrzehnten doch eine derart erdrückende Fülle an Indizien ans Licht, dass begründete Zweifel an einer NS-Täterschaft weitestgehend ausgeräumt sein sollten.

[PDF – hier weiterlesen: Kein Einzelfall der Geschichte ]

Trump genehmigt Verkauf von tödlichen Waffen an Ukraine

Von Niles Niemuth
27. Dezember 2017

Die Trump-Regierung hat diesen Monat dem Verkauf von tödlichen Verteidigungswaffen aus amerikanischer Produktion im Wert von 41,5 Millionen Dollar an die Ukraine zugestimmt. Das ist das größte Geschäft seit 2014, als der Kongress ähnliche Verkäufe gebilligt hatte. Seit dem von Faschisten organisierten und den USA unterstützten Putsch, der die heutige Regierung an die Macht brachte, gibt es heftigen Widerstand
pro-russischer Separatisten in den östlichen Provinzen des Landes. Der jüngste Waffenhandel stellt eine Eskalation in dem fast vierjährigen Krieg in der Ukraine dar, der weiterhin Opfer kostet und immer noch einer der Krisenherde zwischen den USA und Russland ist.

https://www.wsws.org/de/articles/2017/12/27/ukra-d27.html

 

Russland-Sanktionen der USA verschärfen Konflikt mit Europa

Von Peter Schwarz
7. August 2017

Nach der einseitigen Verhängung neuer amerikanischer Sanktionen gegen Russland haben die Spannungen zwischen den USA und Europa ein dramatisches Ausmaß erreicht. Vor allem in Deutschland werden die vom US-Kongress mit großer Mehrheit beschlossenen Sanktionen als Handelskriegsmaßnahme gegen Europa interpretiert.

http://www.wsws.org/de/articles/2017/08/07/sank-a07.html

Ukraine: Die Menschen trauen weder dem Präsidenten noch dem Parlament

Vertrauen in die politische Klasse geht gegen Null

Von Florian Rötzer
6. Februar 2017

Der aufkochende Konflikt im Donbass kommt beiden Seiten zurecht, der politischen Kaste in Kiew begegnen die Menschen nach einer Umfrage mit so viel Misstrauen wie den ukrainischen Medien

https://www.heise.de/tp/features/Ukraine-Die-Menschen-trauen-weder-dem-Praesidenten-noch-dem-Parlament-3617679.html

Uragan-Rakete explodiert im Zentrum von Donezk

Demonstriert Kiew seinen Willen zur Rückeroberung oder soll Russland zu einer Reaktion gezwungen werden?

Von Ulrich Heyden (Moskau)
4. Februar 2017

Es war ein Schock für die Großstadt Donezk. In der Nacht auf Freitag explodierte um 21 Uhr nach Angaben offizieller örtlicher Stellen im Stadtzentrum Donezk eine Uragan-Rakete. Die Rakete explodierte im Kalininski-Bezirk. Zwei Menschen starben, 13 wurden verletzt.

https://www.heise.de/tp/features/Uragan-Rakete-explodiert-im-Zentrum-von-Donezk-3617673.html

Das korrupteste Land in Europa

Von German Foreign Policy
19. Dezember 2016

Drei Jahre nach der Eskalation der Majdan-Proteste in Kiew werden in Berlin und der EU ungewohnt kritische Äußerungen über die Ukraine laut. “Wirtschaft, Politik und Medien” des Landes würden “nach wie vor von oligarchischen Klans dominiert”, heißt es in einem offiziellen “Sonderbericht” des Europäischen Rechnungshofs; “Misswirtschaft im Bereich der öffentlichen Mittel” sowie eine “erhebliche Schattenwirtschaft” beeinträchtigten den Kiewer Staatshaushalt in starkem Maße.

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59506

Konten des russischen Senders RT in Großbritannien eingefroren

“Gelobt sei die Meinungsfreiheit”: Hintergrund des Vorgehens der National Westminster Bank noch unklar

Von Marcus Klöckner
17. Oktober 2016

Alle Konten des staatlichen Fernsehsenders RT, ehemals Russia Today, in Großbritannien wurden von der National Westminster Bank gekündigt. Das berichten derzeit britische Medien unter Berufung auf einen Tweet der RT-Chefredakteurin Margarita Sionyan.

http://www.heise.de/tp/artikel/49/49728/1.html

Donbass: Anschlagsserie auf Separatisten geht weiter

Arseni Pawlow alias “Motorola” kommt bei der Explosion eines Aufzugs ums Leben

Von Peter Mühlbauer
17. Oktober 2016

Militärkommandant im ostukrainischen Donbass zählt zu den eher gefährlichen Berufen: Im letzten Jahr kamen dort unter anderem der als “Batman” bekannte Batallionskommandeur Alexander Bednow (Hinterhalt), der “Che Guevara von Lugansk” genannte Feldkommandeur Alexej Mosgowoi (ferngezündete Mine) und der Kosakenkommandeur Pawel Dremow (Autobombe) gewaltsam ums Leben. Nun hat es Arseni Pawlow alias “Motorola”, erwischt. Mehrere Menschen wurden bei dem Bombenanschlag verletzt.

http://www.heise.de/tp/artikel/49/49725/1.html

Zauberlehrlinge

Von German Foreign Policy
20. September 2016

Wachsende Spannungen zwischen Berlin und Kiew gehen der morgen beginnenden Russland-Reise von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) voraus. Entgegen den Bemühungen der Bundesregierung, die Realisierung des Zweiten Minsker Abkommens durchzusetzen, hat der ukrainische Staatspräsident Petro Poroschenko jetzt erklärt, die in dem Vertrag vorgesehenen Verpflichtungen seines Landes vorerst nicht erfüllen zu wollen; stattdessen müssten Russland und die ostukrainischen “Volksrepubliken” in Vorleistung treten.

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59444