100 Jahre Russische Oktoberrevolution ‒ Lehren und Legenden

Vortrag von Prof. Dr. Werner Röhr

In seinem Vortrag wird sich der Referent u.a. mit der Frage auseinandersetzen, worin die weltgeschichtliche Bedeutung der Russischen Oktoberrevolution besteht und welche Lehren wir heute ‒ angesichts ihrer Pervertierung durch den Stalinismus sowie des späteren Niedergangs und Zerfalls der Sowjetunion ‒ aus ihr ziehen können.

[PDF - hier weiterlesen: 100 Jahre Russische Oktoberrevolution ]

Donnerstag, 26. Oktober 2017, 20.00 Uhr
Ebene 3 im Theaterforum (K3)
Berliner Platz 12
74072 Heilbronn
Eintritt: 6 € (empfohlen)

Veranstalter:
Initiative für globale Gleichheit
Rosa-Luxemburg-Club, Heilbronn

Trump kündigt harte Sanktionen bei Handel mit Nordkorea an

Von Mike Head
23. September 2017

Nur zwei Tage nachdem er die Generalversammlung der Vereinten Nationen als Tribüne für seine faschistische Hetzrede benutzt und gedroht hatte, Nordkorea „vollständig zu vernichten“, kündigte US-Präsident Donald Trump gestern neue Sanktionen an. Darin wird Ländern und Firmen, die beschuldigt werden, Finanz- beziehungen mit Pjöngjang zu Handelszwecken zu unterhalten, mit Sanktionen gedroht.

http://www.wsws.org/de/articles/2017/09/23/nkor-s23.html

Kroatien: Handelskrieg verschärft Spannungen auf dem Balkan

Von Markus Salzmann
15. August 2017

Die massive Erhöhung der Einfuhrgebühren für Obst und Gemüse durch Kroatien hat den Balkan an den Rand eines Handelskriegs geführt. Inzwischen hat Zagreb die Maßnahme auf Druck der Europäischen Union zwar wieder zurückgenommen, aber der Zwischenfall zeigt, wie explosiv die Spannungen auf dem Balkan auch über zwei Jahrzehnte nach dem Auseinanderbrechen Jugoslawiens weiterhin sind.

https://www.wsws.org/de/articles/2017/08/15/kroa-a15.html

Die Opfer des Kapitalismus: der Brand im Grenfell Tower und die Vergiftung von Flint

Von Jerry White
1. Juli 2017

Auf den ersten Blick hat die britische Hauptstadt London mit ihren 8,7 Millionen Einwohnern und der weltweit größten Konzentration von Milliardären nichts gemeinsam mit der verarmten Stadt Flint in Michigan, einem Symbol des amerikanischen „Rust Belt“, deren Einwohner seit mehr als drei Jahren mit der Bleivergiftung ihres Trinkwassers zu kämpfen haben.

http://www.wsws.org/de/articles/2017/07/01/pero-j01.html

“Radioaktive Strahlung in Fukushima-Reaktor könnte einen Menschen in einer Minute töten”

Die Folgen des Unglücks sind schlimmer, als bislang angenommen

Von Florian Rötzer
4. Februar 2017

Schon erstaunlich ist, dass Tepco, der wegen der hohen Kosten des Fukushima-Unglücks bereits faktisch verstaatlicht wurde, erst sechs Jahre nach der Kernschmelze in drei Reaktoren gemessen haben will, wie stark die radioaktive Strahlung in diesen ist. Die Medien sind aufgeschreckt. So titelte die Zeitung Asahi Shimbun gestern: “Radioaktive Strahlung in Fukushima-Reaktor könnte einen Menschen in einer Minute töten.”

https://www.heise.de/tp/features/Radioaktive-Strahlung-in-Fukushima-Reaktor-koennte-einen-Menschen-in-einer-Minute-toeten-3617725.html

Trump brüskiert australischen Premierminister

Von Mike Head
4. Februar 2017

Am letzten Wochenende soll US-Präsident Donald Trump Medienberichten zufolge während eines Telefonats mit dem australischen Premierminister Malcolm Turnbull ausfällig geworden sein und dann unvermittelt aufgelegt haben. Dieser Vorfall wurde offenbar bewusst von den höchsten Kreisen des Weißen Hauses publik gemacht.

http://www.wsws.org/de/articles/2017/02/04/call-f04.html